Online-Vortrag: Einblicke in die Arbeit der Frauenberatungsstelle

Das Team der Frauenberatungsstelle

Wir laden alle Interessierten ein, in einem Online-Vortrag am 20.04.2021 die Frauenberatungsstelle, sowie ihre Angebote und Arbeitsweisen kennen zu lernen.

Im Vortrag stellen die Mitarbeiterinnen die Fachberatung zu häuslicher und sexualisierter Gewalt vor und geben Einblicke in die stabilisierende Beratung.

Der Vortrag findet am Dienstag, den 20.04.2021 von 10.00 bis 11:30 Uhr online via Zoom statt.

Der Link zur Veranstaltung wird nach der Anmeldung per E-Mail zugesendet.

Bitte melden Sie sich telefonisch unter 0231 – 52 10 08 oder per E-Mail unter frauen@frauenberatungsstelle-dortmund.de an.

Statement zum internationalen Frauentag

Wir möchten an diesem internationalen Frauentag auf die Situation der Frauen in der COVID-19 -Pandemie aufmerksam machen, die von Gewalt betroffen sind.

Existentielle Sorgen, Quarantäne und eine Einschränkung der Bewegungsfreiheit führen zu einer deutlichen Verschlechterung der Lebenssituation von gewaltbetroffenen Frauen:

  • Frauen können das Haus nur eingeschränkt verlassen und sind dem gewalttätigen Familienmitglied dadurch stärker ausgeliefert.
  • Die ökonomischen Folgen der COVID-19 – Pandemie, beispielsweise durch den Verlust des Arbeitsplatzes können die Abhängigkeit von dem/der Partner*in verstärken. So wird es für Frauen, die von Gewalt betroffen sind, noch schwieriger, einen Ausweg aus der Situation zu finden. In den besonders durch die Pandemie betroffenen Sektoren wie Einzelhandel, Gastgewerbe und Tourismus sind Frauen überrepräsentiert.
  • Der Zugang zu Schutzmaßnahmen vor Gewalt ist für Frauen deutlich erschwert. Viele Partner*innen  sind im Homeoffice, die Kinder aufgrund des Distanzunterrichts zuhause, so dass der Frau weniger Zeitfenster zur Verfügung stehen, um das bestehende Hilfesystem zu kontaktieren und sich über ihre Möglichkeiten zu informieren. Auch die Möglichkeit einer Kontaktaufnahme zum Frauenhaus wird dadurch eingeschränkt. Mitunter ist es notwendig mehrere Frauenhäuser zu kontaktieren, um einen freien Platz zu finden.
  • Ebenso haben sich die Hürden erhöht, sich von dem/der Partner*in zu trennen, da der Zugang zu Behörden und Ämtern, sowie zum Wohnungsmarkt unter Corona erschwert ist.
  • Frauen, die unter Quarantäne stehen, können ihre rechtlichen Möglichkeiten nach dem Gewaltschutzgesetz nicht ohne Unterstützung durch das soziale Umfeld umsetzen (zum Beispiel fristgerechtes Einreichen von Anträgen beim Gericht). Sie können sich nicht ohne Genehmigung der Behörden in Sicherheit bringen.

unsere Forderungen zum 8. März

Postkarten für den guten Zweck

Unterstützen Sie mit dem Kauf eines Corona-Kartenset die Frauenberatungsstelle:

Der Soroptimist-Club Dortmund hat während des ersten Lock-Downs eine Kartenedition mit 9 Corona-Karten entwickelt. Die Karten sind liebevoll von drei unterschiedlichen Künstler*innen gestaltet worden. Mit dem Erlös werden das PerMenti-Projekt, die Bunte Schule in der Nordstadt und die Dortmunder Frauenberatungsstelle unterstützt.

Vielleicht haben Sie ja Lust, in der aktuell herausfordernden Situation einen kleinen Gruß zu verschicken und dem/ der Adressat*in damit zu zeigen „Ich denke an Dich! Du bist mir wichtig, wir bleiben in Kontakt“?

Ein Kartenset beinhaltet drei Klappkarten mit Umschlägen und kostet 4,50 €.

Die Karten sind über den Online-Shop des Clubs zu beziehen: https://clubdortmund.soroptimist.de/shop/

 

Postkartenset Frauenberatungsstelle
Postkartenset Frauenberatungsstelle